Erfolgreiche Existenzgründung

Mit einer guten Geschäftsidee viel Geld verdienen und unabhängig sein, das wollen sicherlich viele junge Menschen. Doch bevor man seine eigenen Ideen realisieren kann und sich unabhängig von Chef und anderen sozialen Verpflichtungen fühlt, wird der Existenzgründer vor eine Menge Fragen gestellt, die er sich ehrlich und gewissenhaft beantworten muss. Nicht nur der Businessplan, die Finanzierungsmöglichkeiten und notwendige Versicherungen für die Betriebsführung müssen vor dem Abenteuer Existenzgründung abgewickelt werden, sondern weitere ausschlaggebende Faktoren gehören rechtzeitig abgeklärt, um kein finanzielles Fiasko zu erleben.

Wer sich bereits für eine Unternehmensgründung entschlossen hat, sollte sich jetzt für eine passende Unternehmensform entscheiden, denn nicht für jeden Gründer ist ein Kleinunternehmen das Richtige. Man muss sich also Zeit nehmen und herausfinden, ob man auch mit anderen Optionen glücklicher wird.

Bevor es um die eigentliche betriebliche Finanzierung geht, sollten die ganz persönlichen Finanzen in Ordnung gebracht werden. Wer noch alte Kredite abzuzahlen hat oder sich anderweitig finanziell gebunden fühlt, sollte entsprechende Klärungen vornehmen, denn die Banken bieten Kredite nur mit einer für sie tragbaren Sicherheit an.

Seien Sie als junger Unternehmer Ihren Stärken bewusst, denn in den ersten Monaten und Jahren werden Sie viele Fähigkeiten erwerben müssen, um sich gegenüber den Mitbewerbern langfristig zu behaupten.
Kümmern Sie sich als Existenzgründer rechtzeitig um Fördermittel, denn der Vater Staat unterstützt angehende und junge Unternehmer. Es lohnt sich also, sich umfassend über Förderprogramme zu informieren, damit keine Unterstützung entgeht. Existenzgründungsseminare bieten den Vorteil, dass man Kontakt zu Gleichgesinnten gewinnt und sich über viele Eckpunkte einen Überblick und neues Wissen verschaffen kann.
Nicht zu vergessen darf bei aller Gründungseuphorie, dass bestimmte Tätigkeiten wie Gastronomie, Taxigewerbe oder Altenpflege etc. eine nötige Erlaubnis oder Zulassung bedürfen. Hier ist ebenfalls eine frühzeitige Erkundung an fachlicher Stelle – sei es die Handwerkskammer oder andere staatliche Stellen – unbedingt ratsam.

Für welche Rechtsform sich ein Existenzgründer entscheiden soll, kann nicht pauschal beurteilt werden, da es auch von der Partnerwahl und Anzahl der Gründungswilligen abhängt. Sie können aber heutzutage bereits eine GmbH allein oder auch mit Partnern gründen, für Personengesellschaften benötigen Sie immer wenigstens einen Partner, den Sie ins „Boot“ holen müssen. Ohne Partner können Sie jederzeit ein Einzelunternehmen gründen, sind aber hier allerdings allein für die Finanzierung zuständig.

Mit einer effizienten Marketingstrategie, Produktentwicklung, Verkauf- und Preispolitik kann auch für Sie das Abenteuer „Existenzgründung“ erfolgreich gelingen und neue Perspektiven bieten.